Mistelpräparate

Hintergrund

Mistelpräparate für die Zusatzbehandlung bei Tumorerkrankungen werden auf der Grundlage der anthroposophischen Medizin entwickelt.

1917 wurde erstmals durch die Ärztin Ita Wegman ein Mistelextrakt gezielt für die Behandlung von Krebspatienten eingesetzt. Die Grundlagen für das pharmazeutisch-therapeutische Konzept anthroposophischer Mistelpräparate wurden durch Rudolf Steiner, den Gründer der Anthroposophie, ausgearbeitet.

Mistelpräparate sind Gesamtextrakte aus der Mistelpflanze und weisen ein vielschichtiges Inhaltsstoffspektrum auf. Sie werden in der integrativen Onkologie als Zusatzbehandlung bei Tumorerkrankungen eingesetzt und durch Forschung kontinuierlich weiterentwickelt.